Individuelle Pflege mit Respekt

Im Mittelpunkt unseres Denkens, Fühlens und Handeln steht der uns anvertraute Mensch, dessen Würde und Persönlichkeit wir jederzeit achten.

Eine wertschätzende Haltung gegenüber unseren Bewohnern hat oberste Priorität. Wir nehmen die Sorgen, Ängste und Nöte ernst, helfen gern und haben ein offenes Ohr für unsere Bewohner und deren Angehörige.

Besonders betonen möchten wir, dass unser gesamtes Team ganzheitlich arbeitet. Tägliche Dienstübergaben sowie regelmäßige Teamsitzungen und Schnittstellengespräche, an denen die Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Bereichen (Pflege, Betreuung, Hauswirtschaft) teilnehmen, haben sich dabei sehr bewährt.

Wir verstehen Altenpflege nicht nur als defizitäre Pflege, sondern setzen sowohl in Pflege als auch sozialer Betreuung an die Fähigkeiten und Ressourcen an.

Unser Ziel ist es, allen Bewohnern ein neues Zuhause zu geben, in dem sie sich wohl und gebraucht fühlen.

Unsere Pflege im Seniorenheim

Schmerzerfassung durch unsere Pain Nurse Kirsten Haarmeyer

Unsere Pflegeleistungen

✓ Alle Aspekte der Grundpflege (§ XI SGB) wie Waschung, Duschen,
Vollbad, Hautpflege, Nagelpflege, Haarpflege, Inkontinenzversorgung etc.
mit besonderem Augenmerk auf die Aktivierung des Selbsthilfepotentials
✓ Hilfe bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
✓ Hilfe beim An- und Auskleiden und Kleiderwahl, etc.
✓ Hilfe bei den Transfers innerhalb und außerhalb der Einrichtung
✓ Erhalten und Fördern der Mobiliät
✓ Behandlungspflegen nach ärztlicher Verordnung (§ V SGB)
✓ Palliativpflege und Trauerbegleitung

Dauer der Pflege

Neben einer dauerhaften stationären Pflege bei uns im „Haus Wellengrund“ ist auch eine Kurzzeitpflege oder Verhinderungspflege möglich. Wenn zum Beispiel Angehörige über einen kürzen Zeitraum verhindert sind, ist es möglich, dass die pflegebedürftige Person bei uns so lange betreut wird.

✓ stationäre Pflege
✓ Kurzzeitpflege
✓ Verhinderungspflege

Wundexperte

Wundexperten sind Teil eines interdisziplinären Teams. Sie übernehmen in enger Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten die Behandlung von Wunden, deren Dokumentation sowie Begleittherapien. Sie müssen kontinuierlich an Schulungen teilnehmen, um ihr jeweils für fünf Jahre vergebenes Zertifikat zu erneuern. Sie stellen einheitliche Pflege- und Behandlungsmethoden in der gesamten Einrichtung sicher, um eine größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag der Bewohner zu gewährleisten und somit deren Wohlbefinden zu erhalten und zu fördern.

Dabei arbeitet der Wundexperte mit der Pain Nurse und dem gesamten Pflegeteam eng zusammen. Nur die Zusammenarbeit im Team gewährleistet eine optimale Wundversorgung.

Pain Nurse

Was macht eine sogenannte Pain Nurse?

Schmerzen messen und professionell behandeln – das sind die Kernkompetenzen einer Pain Nurse. Für ein optimales Schmerzmanagement ist die Pain Nurse Bindeglied zwischen Arzt und Patient.

Sie trifft Aussagen zur Schmerzart, -qualität, -stärke und -ursache und dokumentiert den Therapieerfolg.

Die Pflegenote für das Seniorenheim
„Haus Wellengrund“: 1,0 / Sehr gut

Im Pflege-Weiterentwicklungsgesetz vom 28. Mai 2008 fand die Einführung des § 115 Abs. 1a SGB XI statt. Landesverbände und Pflegekassen wollten die verständliche, übersichtliche und vergleichbare Darstellung der Leistungen von Pflegeeinrichtungen sicherstellen. Dies geschieht durch eine Begutachtung der Einrichtungen durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) oder einer gleichwertigen Prüfkommission. Die letzte Prüfung fand am 25.04.2016 statt.

Pflegenote für das Seniorenheim "Haus Wellengrund"

Weitere Informationen zur Pflegenote

Im Pflege-Weiterentwicklungsgesetz vom 28. Mai 2008 fand die Einführung des § 115 Abs. 1a SGB XI statt. Landesverbände und Pflegekassen wollten die verständliche, übersichtliche und vergleichbare Darstellung der Leistungen von Pflegeeinrichtungen sicherstellen. Dies geschieht durch eine Begutachtung der Einrichtungen durch den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) oder einer gleichwertigen Prüfkommission.

Die aktuelle Bewertungssystematik (auf Grundlage der seit dem 01. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenzvereinbarung) sieht wie folgt aus:

Der GKV-Spitzenverband, die Sozialhilfeträger und die Vertreter der Leistungserbringer haben sich auf eine Bewertungssystematik nach Noten entschieden. Noten kennt jeder aus seiner eigenen Erfahrung. Die Noten setzen sich aus insgesamt 77 Einzelbewertungen zusammen, die im Rahmen der gesetzlichen Überprüfung der Heime durch den MDK ermittelt werden. Die Gesamtnote in der stationären Pflege wird aus 59 Einzelkriterien gebildet, die vier Qualitätsbereichen zugeordnet sind.

„Pflege und medizinische Versorgung“: 32 Qualitätskriterien „Umgang mit demenzkranken Bewohnern“: 9 Qualitätskriterien „Soziale Betreuung“: 9 Qualitätskriterien „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“: 9 Qualitätskriterien Der Qualitätsbereich „Befragung der Bewohner“ mit 18 Qualitätskriterien fließt nicht in die Gesamtnote ein. Er wird separat als Bereichsergebnis ausgewiesen.

Am 25.04.2016 unterzogen wir uns in unserer Einrichtung einer Prüfung nach §115 SGB XI.

Wir erzielten folgendes Ergebnis:

„Pflege und med. Betreuung“: 1,0
„Umgang mit demenzkranken Bewohnern“: 1,0
„soziale Betreuung“: 1,0
„Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene“: 1,0
Gesamtergebnis: 1,0
Befragung der Bewohner : 1,1